Eine Frau hält zum Zeichen ihrer Freiheit ihren Hut aus dem fahrenden Auto.

Wie möchte ich wirklich leben?

In Seelenbalsam by Sandra Exl

Bist du von deinem Leben gestresst oder gelangweilt? Hast du das Gefühl, es muss sich irgendwas ändern? Wenn dich die Sehnsucht nach Veränderung nicht loslässt, wird es Zeit, dass DU etwas loslässt.

Mit Mitte Dreißig war ich an einem Punkt angelangt, wo ich mir eingestehen musste, dass mein eingeschlagener Weg nicht „meins“ war. Ich meine, ich war immer begleitet von dem Gefühl, dass das eigentliche Leben noch kommen würde: „Das ist jetzt alles noch nicht das Wahre… aber irgendwann, bald beginnt mein richtiges Leben.“ Dabei befand ich mich in einem guten Leben: liebevoller Mann, schöne Wohnung, sicherer und guter Job, feine Urlaube, nette Hobbies usw. Was stimmte also nicht mit mir? War ich einfach ein undankbarer, unzufriedener Charakter?

Meditieren für mehr Angepasstheit

Ich verstand mich selber nicht und versuchte durch Dankbarkeits- und Meditationsübungen mehr Zufriedenheit zu erlangen. Interessanterweise funktionierte das streckenweise auch recht gut. Doch von Zeit zu Zeit kamen depressive Episoden gefolgt von extremen Ausbruchsfantasien. Ich träumte davon, alles, wirklich alles hinter mir zu lassen und ganz weit weg zu gehen, um dort ganz etwas anderes zu machen.  Nun ja, es dauerte viele Jahre, in denen sich dieses Spiel aus Beschwichtigungsmeditationen, Deprimiertsein und Befreiungsfantasien zyklisch wiederholte. Ich drehte mich im Kreis am immer gleichen Fleck und erkannte lange Zeit nicht, dass meine Seele mich laut anschrie, meinen feigen und bequemen Arsch aus dem goldenen Käfig rauszuschwingen. Doch ich wusste ganz ehrlich nicht, was ich genau wollte. Ich wusste nur, so wird das nix mit mir.

Hilft beten?

Ich begann Lebensratgeber zu lesen, ich schrieb mir meine Gefühle und geheimsten Wünsche von der Seele und ich betete um Veränderung. Entgegen vieler Motivations- und Erfolgsratgeber hatte ich kein ausformuliertes Ziel, nicht mal eine Idee, wohin die Reise gehen sollte. Ich glaube, deswegen kam ich auf die Idee zu beten, was in etwa so aussah: „Ich bin bereit für Veränderung und nehme jede Konsequenz in Kauf. Nur du weißt, was gut für mich ist, ich vertraue dir ganz und gar und begebe mich in deine weisen und liebevollen Hände.“ Ihr fragt euch vielleicht, wessen Hände? Meint sie tatsächlich Gott? Ich sage euch nur, es ist völlig egal, ob ihr hier eure innere Weisheit, das höhere Selbst, das Universum, Jesus, Buddha oder Allah ansprecht. So ein „Gebet“ ist Gedankenenergie, die euren Lebensstrom beeinflusst – das ist meine tiefe Überzeugung.

Von einem Tag auf den anderen

Eines Tages, als ich alleine zu Hause war, blätterte ich durch eine Zeitschrift und brach beim Anblick eines alten südfranzösischen Arkadengangs unbändig in Tränen aus. Einfach so. Neben dem Bild las ich folgenden Text: „Und meine Seele spannte weit ihre Flügel aus, flog durch die stillen Lande, als flöge sie nach Haus.“ Mein Verstand konnte diesen Satz nicht greifen, aber meine Reaktion auf das Bild und den Text war so heftig, dass ich ab diesem Moment meine Sehnsucht nicht mehr ignorieren konnte.

Ich wollte zunächst für ein Jahr irgendwohin in’s Ausland gehen. Mehr wusste ich nicht. Ich fing an zu recherchieren, Ideen zu sammeln und Pläne zu schmieden. Mein Herz begann dadurch so richtig zu hüpfen. Schritt für Schritt offenbarten sich mir Möglichkeiten, Ideen und neue Türen. Ich musste sie nur benutzen. Zugegeben, das war nicht immer einfach. Es kristallisierte sich schnell heraus, dass es nicht mit sowas wie einem Auslandsjahr getan sein würde. Ich grub tief in mein Inneres hinein und immer mehr wurde mir das Ausmaß der anstehenden Veränderung bewusst. Ich musste meinen ganzen Mut und meine Unvernunft zusammennehmen, um nicht einfach wieder die Augen zu schließen, vor dem, was mir hier bewusst wurde.

Tabula rasa – was bleibt, wenn nichts bleibt?

Ich verließ meinen damaligen Mann, meine Wohnung, meine Stadt, meine Katzen und gab meinen sicheren Job im Staatsdienst auf. Alles geschah in einem Zeitraum von 2 Monaten. Ich ging tatsächlich und für immer aus diesem kuscheligen Leben. Mit einem Schlag war ich nicht mehr Ehefrau, nicht mehr Lehrerin, nicht mehr Klagenfurterin, nicht mehr Katzenmama. Ich war nur noch ich, ganz pur. All diese Identitäten, die einem auch Halt geben, waren nun weg. Was für ein Gefühl! Keine Verpflichtungen, keine Erwartungen, keine Verantwortung – nicht mal für eine Zimmerpflanze. Ich hatte etwas Erspartes und ich wollte keinen Moment früher an ein „ich muss“ oder „ich soll“ denken, als bis zu dem Zeitpunkt, wo ich meinen letzten Euro auf den Kopf gestellt hatte. In dieser Zeit trat der Mensch an meine Seite, den ich als meinen Seelenpartner bezeichne. Meine große Liebe Matthias.

Leben und arbeiten mit Matthias

In dem Moment, als Matthias und ich zusammenkamen, fing plötzlich alles ganz natürlich an zu fließen. Zum ersten Mal war da ein Leben ohne Kompromisse. Zwei Seelen in völliger Übereinstimmung miteinander und mit dem Fluss. Ich weiß überhaupt nicht, wie ich das beschreiben soll, aber mit IHM ist das Leben besser als alles, was ich mir je vorstellen konnte. Als unser gemeinsamer Weg begann, waren wir beide am selben Punkt unseres Lebens angekommen. Beide waren wir absolut blank. Und frei. Wir lebten ab da wie unbeschwerte Kinderwanderten quer durch Spanien, verbrachten einen Sommer in einem abgelegenen Haus am Atlantik und gingen seitdem, wohin unsere Herzen uns führten. Dies ist auch das wichtigste Versprechen, dass wir uns selbst und einander gaben: immer unseren Herzen zu folgen. Es gibt für uns keinen Grund, es je wieder anders zu machen. Vier wunderschöne gemeinsame Jahr liegen nun hinter uns, in denen wir viel erlebten, viel lachten, sehr viel liebten und auch viel erschufen. Wir arbeiten mittlerweile als selbständige Online Publisher und sind grundsätzlich ortsungebunden, wobei sich unser Hauptbüro in unserem Häuschen am schönen Sörgerberg befindet. Für uns beide könnte diese Art der gemeinsamen Arbeit schöner nicht sein. Wir sind für gewöhnlich 24 Stunden am Tag zusammen und sind für jede einzelne davon unendlich dankbar.

Hör auf dein Herz – es zahlt sich aus

Ich schreibe das vor allem für diejenigen unter euch, die auch Bereiche im Leben haben, die sie gerne verändern würden. Vielleicht traut ihr euch nicht, habt Angst vor den Konsequenzen oder wisst gar nicht, wo ihr den Hebel ansetzen sollt. Zu diesem Thema haben Matthias und ich ein Video aufgezeichnet, in dem wir auch über das Buch „Befreie dich selbst“ sprechen – Der Lebensratgeber, mit dem ich damals zu der Zeit vor meiner Lebensveränderung sehr intensiv arbeitete. Was ich mir damals nie träumen hätte lassen: 6 Jahre später heiratete ich den Autor dieses Buchs. Tja, so kann es gehen. In diesem Video sprechen wir beide über Veränderung und Selbstreflexion:

Ich wünsche euch den Mut, euch selbst treu zu bleiben, anstatt so zu leben, wie andere es von euch erwarten.

Alles Liebe,

Sandra

aka

LANALebe Artgerecht, Nicht Angepasst

Meine Literaturempfehlung zum Thema Mut und Veränderung

Mein Rezept-Geschenk an dich

Ich habe ein Booklet mit meinen 8 Lieblingsrezepten zusammengestellt, welches sich alle Abonnenten von Lana Lifestyle (das Abo ist kostenlos) herunterladen können. Außerdem nimmst du automatisch an meinen regelmäßigen Gewinnspielen für Blog Abonnenten teil! Keine Sorge, ich spamme nicht, wie Tausende von Followern bestätigen. Hier kannst du dich für das Abo eintragen und wirst so über neue Beiträge informiert:

Zusätzlich kannst du dich hier mit mir verbinden: Instagram, PinterestFacebook, YouTubeTwitter, Google+ Profil.

 

Teile diesen Beitrag und unterstütze meine Arbeit!