Lana steht neben Gerald Hüther am Viktor Frankl Symposium und beide sehen in die Kamera.

Viktor Frankl Symposium “Sinn und Liebe”

In Lana auf Besuch by Sandra ExlLeave a Comment

Die Viktor Frankl Hochschule Klagenfurt veranstaltet jedes Jahr Mitte Oktober dieses großartige Symposium mit hochkarätigen Vortragenden. Heuer zum wiederholten Male dabei: Gerald Hüther, Konrad Paul Liessmann und Arnold Mettnitzer.

Das Viktor Frankl Symposium ist eine meiner liebsten Veranstaltung, wenn es um Philosophie, Psychologie und Pädagogik geht. In meiner Zeit als Lehrerin bin ich im Zuge meiner Fortbildungsaktivitäten darauf gestoßen und war von der ersten Stunde an davon begeistert. Es war für mich nicht nur eine berufliche Bereicherung, sondern ich konnte die erstklassigen Inhalte der Vorträge und Workshops immer auch für meine persönliche Entwicklung nutzen. Das ist auch der Grund, weshalb ich – obwohl ich nicht mehr im Lehrberuf tätig bin – noch immer mit Begeisterung hingehe.

Das Motto des Viktor Frankl Symposiums

Das übergeordnete Thema am Viktor Frankl Symposium ist jedes Jahr ein anderes, jedoch ist „Sinn“ immer ein Bestandteil des Titels - geschuldet der intensiven Auseinandersetzung Viktor Frankls mit der Sinn-Thematik. Ich erinnere mich an die verschiedenen Male, wo es z. B. hieß Sinn und Werte, Sinn und Freiheit oder Sinn und Schönheit. Heuer, zum 10. Jubiläum, ging es um Sinn und Liebe – eine wunderschöne Verflechtung, wie ich finde.

Die Vortragenden

Gerald Hüther

Der bekannte Neurobiologe und Autor Gerald Hüther ist bei jeder Veranstaltung, wo es um Bildung, Pädagogik und/oder Hirnforschung geht, ein begehrter Referent. Er ist wohl einer der größten Kritiker unseres Bildungssystems und untermauert seine Beanstandungen mit Fakten aus der Hirn- und Lernforschung. Eines meiner Lieblingsbücher von ihm ist Was wir sind und was wir sein könnten, ein gesellschaftskritisches Werk, das uns einen Weg aus der lähmenden Routine, in der wir immer mehr unsere Begeisterungsfähigkeit verlieren, hin zu einer wahren Potenzialentfaltung aufzeigt.

Jedenfalls war Herr Hüther der erste Vortragende am Symposium. Er sprach über die Bedeutung der Liebe bei der Entwicklung des Gehirns. Er sprach über die Art, wie wir Menschen uns gegenseitig wahrnehmen und behandeln. Dabei ist Würde ein großes Thema. Menschen würden viele Dinge, die ihnen und anderen schaden, nicht tun, wenn sie in ihrer Erziehung und Bildung gelernt hätten, Würde zu verinnerlichen.

Was will/braucht unser Gehirn? Wonach strebt der Mensch? Und womit sollte sich Bildung unbedingt beschäftigen? Das waren die wichtigen Fragen, die Gerald Hüther in seinem Vortrag bearbeitete.

Konrad Paul Liessmann

Nach einer Pause mit gutem Kaffee und Sonnentor-Tees ging es weiter mit einem Vortrag vom Philosophen Konrad Paul Liessmann. Seine Vorträge sind mir gut bekannt und ich würde sagen, eine Freude für den wachen und wendigen Geist. Es macht tatsächlich großen Spaß, seinen inhaltsschweren und akkurat ausformulierten Sätzen zu folgen. Die Performance seines zweifelsohne messerscharfen Verstands war wie immer ein Hochgenuss. Inhaltlich ging es darin abgekürzt gesagt um die Anbahnung zwischen Mann und Frau im Wandel der Zeit. Von der Kultur des Werbens und Hofierens hin zum Daten über Tinder und anderen Dating-Apps.

Arnold Mettnitzer

Am Nachmittag besuchte ich einen Workshop von Arnold Mettnitzer, Psychotherapeut, Theologe und Autor von Werken wie Couch und Altar oder Klang der Seele. Herr Mettnitzer ist ein sehr besonnener, freundlicher und hochgebildeter Mensch. Ich mag seine Gegenwart und seine feine Art, mit Menschen zu sprechen. Das Thema dieses Workshops war Über die Sinne zum Sinn. Wir sprachen über die Bedeutung der einzelnen Sinne und dem Herzen als sechsten Sinn - á la Antoine de Saint-Exupéry’s Man sieht nur mit dem Herzen gut.

Resümee

Ich berichte euch deshalb von dieser Veranstaltung, weil es für mich seit vielen Jahren ein Fixpunkt im Herbst ist, bei dem ich mich gerne dem Denken, dem Diskutieren und Philosophieren hingebe und faszinierenden Persönlichkeiten zuhöre und mich inspirieren lasse. Es ist ein Tipp für diejenigen, die auch ihren Geist mit guter Nahrung füttern wollen und immer gerne lernen und sich weiterentwickeln.

Alsdann, vielleicht sieht man sich ja nächstes Jahr im Oktober dort 🙂

Alles Liebe,

Lana

Ort der Veranstaltung:

Pädagogische Hochschule Kärnten - Viktor Frankl Hochschule

Hubertusstraße 1 | 9020 Klagenfurt

Website: http://www.viktorfranklsymposium.at

Meine Literaturempfehlung

 

The following two tabs change content below.

Sandra Exl

Gründerin bei Two Wings
Sandra M. Exl ("Lana") ist freie Journalistin, Biologin und Fastenbegleiterin, bloggt über ihre Reisen, Gesundheitsthemen, vegetarische & weizenfreie Rezepte und besucht gerne interessante Menschen und Orte. Außerdem schreibt Sandra Fachartikel zum Thema Heilfasten in ihrem Fachportal https://heilfasten-portal.com

Was meinst du?